Nettelnburger Laternenumzug mit Feuerwerk

Die Arge Nettelnburg (Anwohner, die freiwillige Feuerwehr Nettelnburg, die Ortsverbände der Parteien, die Kirche, die Schule Nettelnburg, die Wohnungsbaugenossenschaft Bergedorf Bille, der SVNA), federführend der SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) veranstaltet jährlich, am letzten Samstag des Septembers, den Nettelnburger und Neuallermöher Laternenumzug. Bis zu 8.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer jeden Alters treffen sich an verschiedenen Startpunkten in Nettelnburg und Neuallermöhe und beginnen gegen 19:30 Uhr mit bis zu sieben Umzügen, die von je einem Spielmannszug angeführt werden. Ziel der Umzüge ist der Nettelnburger Sportplatz am Katendeich, wo es nach Eintreffen aller Umzüge gegen 21:00 Uhr ein großes Feuerwerk gibt.

Die Veranstaltung geht auf die traditionellen Nettelnburger Siedlerfeste zurück, die es seit Anfang den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts gibt. Die Siedlerfeste waren Laternenfeste, bei denen regelmäßig Festumzüge durchgeführt wurden. An diese Tradition wird mit dem Laternenumzug noch heute angeknüpft. Der Nettelnburger und Neuallermöher Laternenumzug wird von Kennern als schönster Laternenumzug Hamburgs bezeichnet. Diese unbescheidene Einschätzung verdankt der Umzug den Nettelnburger Bürgerinnen und Bürgern, die Jahr für Jahr ihre Vorgärten, Einfahrten und Häuser mit unzähligen Laternen und Lichtern schmücken. Entlang der Straßen bilden sich eine Vielzahl von Nachbarschaftstreffen und -feiern, auf denen jeder gerne gesehen ist. Am Nettelnburger Sportplatz werden die Teilnehmer mit Würstchen und Getränken erwartet, um die teilweise langen Märsche durch den Ort kulinarisch zu belohnen.

Für die Nettelnburger „Dorfgemeinschaft“ ist der Laternenumzug das gesellschaftliche Ereignis des Jahres. Seit dem Bau von Neuallermöhe, wird dieser Nachbarstadtteil in die alte Tradition eingebunden. Es gibt jedes Jahr eigene Startpunkte für die Neuallermöher, denen sich im Verlauf des Umzugs die Nettelnburger anschließen, wodurch der Umzug das Zusammenwachsen der gewachsenen Siedlung und des Neubaugebietes förderte und fördert.

Die diesjährige Veranstaltung fand bei großartigem Wetter am 29. September statt. Laut polizeilicher Schätzung bildeten cirka 7.000 Menschen aus Nettelnburg und Neuallermöhe, aber auch eine Vielzahl von ehemaligen Anwohnern und Zugereisten aus dem Bergedorfer Umland einen imposanten Rahmen, als um 21:30 Uhr der erste Kanonenschlag das Feuerwerk eröffnete. In den vorherigen knappen zwei Stunden war der größte Teil der Anwesenden singend und lachend durch die festlich erleuchteten Straßen des Ortes gezogen. Außer einigen verkohlten Laternen und ihren traurigen Besitzern hatten Polizei und Feuerwehr keine besonderen Vorkommnisse zu vermelden, und auch das Rote Kreuz verlebte einen ruhigen Abend.

 

Bereits am 14. September wurde in den Räumlichkeiten des SVNA, für interessierte Kinder ab drei Jahren Laternebasteln angeboten. Unter der Leitung einer erfahrenen Erzieherin trafen sich 15 Kinder, begleitet von ihren Eltern.

Im Vorwege wurden die Veranstaltungen mit Flyern und Plakaten beworben, die Ehrenamtliche im Einzugsgebiet in die Briefkästen verteilten bzw. aufstellten. Außerdem wurde die Werbematerialien von lokalen Gewerbetreibenden in ihren Räumlichkeiten ausgelegt.

Deine Stimme zählt

60% Complete

325 Stimmen