ASB Märchenfreunde / Märchen in der Therapie

Kategorie: Gesellschaft & Soziales

„Märchen zu hören heißt, die Bilder mit dem Herzen zu sehen“.

Wir bieten in unserem Verein ein zweistufiges soziales Projekt an, das Ehrenamtliche dazu ausbildet, Menschen aus verschiedenen Altersgruppen zu besuchen, um ihnen Märchen frei erzählen zu können. Wichtig ist uns, dass die Märchen nicht einfach vorgelesen oder auswendig vorgetragen werden. Wir schulen unsere Ehrenmatlichen unter Anleitung einer ausgebildeten Dozentin für Märchenerzählen mit einer besonderen Technik.

Wir gehen mit den Märchenfreunden in folgende Einrichtungen:

Kindergärten, Kindertagesstätten, Seniorenheime, Pflegeheime, Behinderteneinrichtungen, Kinderheime, Schulen und Krankenhäuser.

Aufbauend zu dieser Ausbildung wird die zweite Stufe „Märchen in der Therapie“ den Freiwilligen angeboten. „Märchen sind das Tor zum Unterbewusstsein. Sie erlauben uns auf der symbolischen Ebene innere Wahrheiten zu erkennen und zu erleben.“ Die Märchen werden mit einem Therapeuten abgestimmt und sind für ein therapeutisches Ziel ausgewählt. Der Besuch kann auf eine einzelne Person ausgerichtet sein und erfolgt im Rahmen einer Therapie. Es erfordert Verständnis der Märchen und der archetypischen Bilder und Symbole und können erst nach einer Zusatzausbildung einer Märchenfreund:in angeboten werden. Die Märchenfiguren werden zur Projektionsfläche für den Zuhörer. Dadurch kann er sich besser mit seinen Problemen auseinandersetzen, aber immer im Spiegel des Märchens, also mit einer sicheren Distanz.

Märchen behandeln sehr viele Lebensthemen, z.B. Einsamkeit (Rapunzel, Däumling), Patchworkfamilien (Aschenputtel, Schneewittchen), Liebe (Dornröschen, Das tränende Herz), Eifersucht und Neid (Schneewittchen), Fleiß und Faulheit (Frau Holle). Die Freiwilligen kooperieren mit einem Therapeuten/Pädagogen, müssen selbst aber keine therapeutische/pädagogische Ausbildung haben. Wir richten uns an Psychotherapie, Pädagogik, LebensCoaching, Onkologische Einrichtungen, Hospizeinrichtungen, psychotherapeutische Praxen und Kliniken.

Ziel unserer Besuche durch die Märchenfreund:innen ist, dass der Alltag abfällt, man zu sich kommt, Abwechslung von der Routine hat und eine Förderung der Kreativität anstößt: Märchen geben Anlass zum Malen, Basteln oder sogar zum Darstellen einer erzählten Szene, man bringt der Zuhörerschaft die Märchen wieder nah und erwirkt eine Förderung der Fokussierung auf eine Aktion.

Deine Stimme zählt

60% Complete

24 Stimmen